Menü-Button

 Eine Welt Laden Erlabrunn

 

Gisela Schlereth, Hedwig Scherpf, Hannelore Wittstadt, Monika Blaß, Ulrike Herberich, Elisabeth Schlereth, Erika Sturm,
Inge Eckert, Doris Wolf-Appel, Manuela Teubel (Erlabrunn und Margetshöchheim) 

 

Hier geht es zu den Bildern 30 Jahre Eine Welt Laden Erlabrunn

 
Bauern vermarkten Rohrzucker selbst

  • Arroyos y Esteros („Bäche und Sümpfe“), ist eine abgelegene Region in Paraguay. Hier leben die etwa 1.750 Mitglieder der Kleinbauernkooperative Manduvira, die erfolgreich auf Bio-Anbau setzt und seit 2005 eigenen Bio-Rohrohrzucker produziert und selbst vermarktet. Für den Zuckermarkt in Paraguay, der sich um die sonst privaten Zuckerrohrmühlen monopolisiert hat, eine kleine Revolution.Der Zuckerrohr-Farmer Antonio Vera erklärt: „Die Zuckerrohr-Bauern in Paraguay sind traditionell abhängig von Mühlen. Dadurch, dass wir einen Großteil des verarbeiteten Zuckerrohrs selbst verkaufen können, werden wir von Zuckerrohr-Bauern zu Zuckerrohr-Produzenten. Dieses Erstarken war nur über den FairenHandel möglich.“
  • Bio-Rohrohrzucker von Manduvira hat keinen Eigengeschmack und ist daher auch für verarbeitete Lebensmittel, für Kaffee oder Tee sehr geeignet, da er deren Geschmack nicht verändert.
  • Das Zuckerrohr wächst auf den kleinen, traditionellen Farmen der Manduvira-Mitglieder neben Gemüse zur Selbstversorgung. Die Erntesaison dauert von Juni bis November, so dass bis Januar Einkünfte sichergestellt sind. Doch bis zur neuen Ernte im darauf folgenden Juni fehlen für die meisten alternative Einkommensquellen. Deshalb ist der Fairhandels-Aufschlag wichtig: 50% des Aufschlags werden den Mitgliedern bar ausgezahlt, so dass sie in Nahrung, Ausbildung und - wenn möglich - in ihre kleinen Farmen investieren können. Dächer können saniert, Trinkwasser- und Stromleitungen verlegt werden. Die restlichen 50% werden für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Kooperative verwendet. So können die Mitglieder auf medizinische Versorgung, technische Beratung, Schulungen, günstige Kredite und Sparfonds zurückgreifen.

 
Mehr als 30 Jahre EineWeltLaden

EineWeltLaden Erlabrunn (Träger: St. Elisabethen-Verein Erlabrunn e.V.) im ehemaligen Postraum in der Schule.
Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 15.30 bis 18.00 Uhr.

In unserem Warensortiment sind u.a. ständig vorrätig:

Kaffee aus dem Hochland von Mexico und Afrika
Tee: u.a. Bio Schwarztee, Bio Grüntee, Bio Früchtetee

Bio Honig (aus Mexico, Chile, Nicaragua, Guatemala)
Bio Rohrzucker (aus Maruitius)
Bio Schokolade (verschiedene Sorten)
Bio Fruchtgummi (verschiedene Geschmacksrichtungen)
Bio Gebäck (mit Vollrohrzucker)
Bio Nüsse (kernige Kostbarkeiten)
Bio Trockenfrüchte (z. B. Bananencips, Datteln, Mangos)
Bio Jasmin Reis (Die Königin des Duftes)
Exotische Gewürze (Zimt, Kräuter, Marrocan usw.)

Außerdem im Sortiment: Handwerkliche Waren, Glückwunschkarten von Unicef, Geschenkartikel usw.

Im Fairen Handel werden ausschließlich Waren verkauft, die von den ärmsten Ländern der Welt unter kontrolliertem Anbau auf Bio Basis produziert werden.

 

Zur Geschichte des Eine Welt Ladens Erlabrunn:

Am 23. Oktober 1988 wurde in Erlabrunn, in der ehemaligen Kolonialwarenhandlung, in der Würzburger Str. 8, der "Dritte Welt Laden“ von der KJG (Kath. Jungen Gemeinde) Erlabrunn, eröffnet.
Es wurden Waren zum Selbstkostenpreis aus Fairem Handel, die ausschließlich in Ländern der Dritten Welt produziert werden, verkauft. Im Warensortiment waren: Kaffee aus Mexico, Kerzen aus Südafrika und Juteprodukte sowie umweltfreundliche Schulartikel.

Der „Dritte Welt Laden“, später umbenannt in "Ein Welt Laden“ hat sein Sortiment seither ständig erweitert. Seit 1993 ist die Pfarrgemeinde Margetshöchheim im EWL, mit Verkauf nach den Gottesdiensten, integriert.

1997 übernahm die Trägerschaft des „Eine Welt Ladens“ der St. Elisabethen-Verein Erlabrunn e.V..

Auf Grund des erweiterten Warenangebots wurde ein Umzug in einen größeren Verkaufsraum notwendig. Auf Anfrage hat die Gemeinde Erlabrunn dem EWL den leerstehenden, ehemaligen Postraum in der Schule, kostenlos zur Verfügung gestellt.

Eine-Welt-Laden ErlabrunnAm 20. Juni 1998 wird dann der neue Laden eröffnet und gleichzeitig 10 jähriges Bestehen des EWL gefeiert. Zur Neueröffnung spielte am Freitag, den 18. Juni die Gruppe „Taktwechsel“ in der Turnhalle in  Erlabrunn ihre „Glaubens- und Lebenslieder“, mit vollem Erfolg, im ausverkauften Haus.

Im Fairen Handel werden ausschließlich Waren aus den ärmsten Ländern der Welt, aus kontrolliertem Anbau, immer mehr auf Bio Basis produziert und zu fairen Preisen verkauft. Um die Vermarktung der Waren zu unterstützen, beschließt das Team des EWL 2003 dem Dachverband der „Eine Welt Läden“ als Mitglied beizutreten.

Im Oktober 2008 feierte der EWL sein 20jähriges Bestehen mit einem Kabarett - Erste, zweite, dritte Welt  -  ihr seid raus, ich hab das Geld. Dass es durchaus anders als in diesem satirischen Ausdruck von Friedemann Jung geht, hat der „Eine Welt Laden“ Erlabrunn in den letzten 20 Jahren bewiesen.

Der Erlös des ausverkauften Kabarett`s mit kulinarischer Verköstigung wurde an das Projekt „Aktion Schutzengel“ weitergegeben. Das Apostolat hilft Mädchen und Frauen aus der Arbeitslosigkeit, Migration und Drogenabhängigkeit.
Die ehrenamtliche Tätigkeit des Ladenteams, bestehend aus ca.10 Mitarbeiterinnen, ermöglicht es,  jedes Jahr ein spezielles Projekt zu unterstützen.

Die neuesten Produkte werden monatlich im Gemeindeblatt vorgestellt.
Faire Preise für sehr gute Produkte – so haben alle etwas davon!